„ Gegen meine Phantasie komme ich einfach nicht an! – Das vielseitige Werk der Dr. Ilsebill Eckle

Text: Astrid Becker  Fotos: Ralf Nattermann

Ganz so lange ist sie noch nicht in der Gelsenkirchener Kunstszene präsent, die promovierte Chemikerin Dr. Ilsebill Eckle, aber doch schon nicht mehr aus ihr wegzudenken. Ihre Plastiken zierten kürzlich die Georgskirche, im Bund der Gelsenkirchener Künstler ist sie mit ihrer Kunst ordentlich beheimatet und das Kreieren der Werke findet mitten in Ückendorf statt. Ihr Studien- und Lebensweg führte sie unter anderem ins Kohle fördernde Saarland, wo sie sich gleich wie zuhause fühlte – denn Ilsebill Eckle ist gebürtige Gelsenkirchenerin. Geboren im Nachbarhaus in die Bäckersfamilie Beckmann kehrte sie vor einigen Jahren mit ihrem Mann und Fotokünstler Idur Eckle in die Ückendorfer Straße zurück.

Schon immer hat sich die erste Vorsitzende der Galeriemeile kreativ austoben müssen, da offensichtlich vieles ihre Phantasie angeregt, und so nehmen hier im „ue12-parterre“ genannten Atelier die Dinge Gestalt an, die der selbständigen Künstlerin im Realen oder in der Phantasie begegnet sind. Die italienischen Schuhe ihrer Mutter finden ebenso eine ungewöhnliche Verwendung wie auch Flaschen zu Zwergen werden, Gläser Dinge stützen und alles bunt zusammengesetzt wird, und dies ganz anders, als man es gewohnt ist.

Man könnte sagen, die Chemikerin Dr. Ilsebill Eckle mischt die Zutaten zu ganz neuen Ergebnissen. Da staunt der Besucher über die Wesen, die aus Zweigen erwachsen ebenso wie über die drastisch-schönen, zwergengroßen Figuren, die als bunte Gestalten einen prominenten Platz einnehmen oder die lebensechten Kinderköpfe. In nicht allzu ferner Zukunft wird es übrigens ein mehrmonatiges Projekt für Kinder geben, bei dem die Kleinen im großen Hof ihrer Kreativität freien Lauf lassen können Recycling-Künstlerin nennt sie sich, Upcycling-Künstlerin ist sie, und wer die 62-Jährige im Gespräch erlebt, wird einer Lebensfreude gewahr, die auch Quelle dieser Schöpfungskraft ist – das Leben ist so unglaublich interessant, zu schade, es nicht zu Pappmaché zu verarbeiten!

Galerie ue12-parterre

Ückendorfer Straße 12, 45886 GE-Ückendorf

Jeden Samstag von 14 bis 17 Uhr können Besucher

einen Blick hinein und auf die Kunst werfen.

Am Samstag, 26. November,15 Uhr eröffnet die neue

Ausstellung „Hier stimmt die Chemie – oder auch nicht“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code