Beeindruckende 300 Quadratmeter überraschen direkt im ersten Raum

Ausstellungsfläche mit Wow-Effekt

Kunstraum Norten in Scholven bereichert Kulturlandschaft

Mit dem Kunstraum Norten in Scholven eröffnete bereits im April eine beeindruckende Location, die für Ausstellungen, Seminare, Workshops und Förderung für bildende Künste zum Einsatz kommt. Hinter der Adresse „Im Brömm 9“ verbirgt sich die ehemalige Verkaufsfläche eines alten Supermarktes, die in den letzten Jahren nach einigen Umnutzungsversuchen längere Zeit leer stand. Von außen relativ unscheinbar, präsentiert sich nun innen eine frisch geweißte, unglaublich weite Fläche, die besonders die großformatigen Leinwandarbeiten der aktuellen Ausstellung perfekt in Szene setzt. 

Die Malereien von Claudia Tebben, die zum größten Teil im Scholvener Atelier der Künstlerin entstanden sind, scheinen wie gemacht für diese großzügigen Räumlichkeiten. Das Ensemble „de la nobro“, aus gleich drei Leinwänden, wurde als zentraler Blickfang des Events sogar extra für diese Fläche vor Ort erschaffen. In den angrenzenden Bereichen kommen auch die kleineren Exponate und Skulpturen gebührend zur Geltung, und zwei parallel laufende Videos zeigen die kreative Entstehung des Herzstücks.


Bei der Eröffnung im April: v.l. Rainer Norten, Claudia Tebben, Leane Schäfer (Kunstmuseum Gelsenkirchen), Nick Norten

Die Norten-Stiftung als Betreiber dieses Kunstraums besteht aus Rainer Norten und seinen Söhnen Nick und Philip. Sie haben diese Stiftung gegründet, mit dem Ziel, bedürftige Kinder sowie die bildende Kunst zu fördern. Vor zwei Jahren erwarben sie die heruntergekommene Liegenschaft, die sich in unmittelbarer Nähe zu Rainer und Nick Nortens Architekturbüro befindet. Die geschulten Augen des Vater-Sohn-Gespanns sahen das schlummernde Potential in dieser Immobilie, das mit viel Aufwand, Arbeit und finanziellen Mitteln den Wandel vom schäbigen Leerstand zum Vorzeige-Objekt vollzogen hat.

Neben dem zentralen Hauptraum mit 330 qm, entstand eine weitere Fläche mit rund 90 qm und drei aufeinander folgenden Räumen auf ca. 40 qm. Des Weiteren gehören zwei Seminarräume dazu, in denen Platz für externen Kunstunterricht, Workshops oder auch zusätzliche Ausstellungsfläche denkbar ist. Dazu ist man bereits im Kontakt mit verschiedenen Grundschulen sowie der Kunstschule und dem Kunstmuseum Gelsenkirchen. 

Auch der Nachhaltigkeitsgedanke spielte beim Umbau des Gebäudes eine große Rolle: Das Dach ist begrünt, eine Photovoltaik-Anlage wird in Kürze in Betrieb genommen, und eine Luftwärmepumpe wurde eingebaut. Langfristig soll auf fossile Brennstoffe verzichtet werden können. Rundum ein echter Zugewinn für die Stadt.

Noch bis September 2022 sind die Arbeiten von Claudia Tebben zu besichtigen. Um Terminreservierungen wird momentan noch gebeten. Regelmäßige Öffnungszeiten befinden sich in der Abstimmung. 

Kunstraum Norten

Im Brömm 9, 45896 GE-Scholven
Tel 02 09/36 10 53 03

 www.kunstraum-norten.de

 www.instagram.com/kunstraum_norten

+ posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

code