Selbstzerstörerisches Familiendrama

Eine Rezension von Alexander Welp   Couragierte Inszenierung von Henrik Ibsens Gespenstern   Lügen, Verrat und menschliche Abgründe – mit seinem Werk hält Ibsen einer verrohten Gesellschaft den Spiegel vor und kritisiert längst überholte Konventionen. Brutal und schonungslos ehrlich beschreibt das Stück den tragischen Zerfall einer Familie. Unter der Leitung von Simone Thoma inszeniert das Theater an der Ruhr in Mülheim eine Adaption des Stoffes, … Selbstzerstörerisches Familiendrama weiterlesen

Die Tragödie einer Entwürdigung

Eine Rezension von Alexander Welp   Der Tod in Venedig als zündender Bühnenstoff   Vor über einhundert Jahren erschien die zweifelsohne düstere, bedeutungsschwangere und provozierende Erzählung von Thomas Mann – das Werk gilt bis heute als eines der großen Meisterwerke des Autors. Im Gegensatz zu den meisten anderen seiner Arbeiten fehlt der bedrückenden Novelle allerdings vollkommen das humoristische Element. Das Off-Theater Rottstraße 5 in Bochum … Die Tragödie einer Entwürdigung weiterlesen

Clowns unter Tage – Eine skurrile Fahrt unter die Erde

Eine Rezension von Alexander Welp „Manege frei, der Steiger kommt!“ – unter diesem Motto steht die musikalisch-komische Inszenierung von Roberto Ciulli, die, nach ihrer Premiere im Juni in Recklinghausen, zur Zeit im Mülheimer Theater an der Ruhr zu bestaunen ist. Das Werk will nicht den harten Alltag der Bergarbeiter dokumentieren; dies wäre auch vermessen und schlichtweg nicht möglich. Stattdessen leistete das gesamte Ensemble eine hervorragende … Clowns unter Tage – Eine skurrile Fahrt unter die Erde weiterlesen

Den Schmerz und den Dreck vergessen

von Rainer Midlaszewski Im Dezember 2018 endet mit der Stillegung der Zeche Prosper-Haniel in Bottrop endgültig die mehr als 1.000-jährige Geschichte des Ruhrbergbaus. Eine wahre Flut von Veranstaltungen, Ausstellungen, Projekten und Aktionen soll dafür sorgen, dass dieses Finale kein stiller Abschied wird. Die Museen des Ruhrgebiets zeigen Kunst zum Thema Kohle, das Ruhrmuseum auf Zollverein die Sonderausstellung „Das Zeitalter der Kohle“. Die RAG Aktiengesellschaft (ehemals … Den Schmerz und den Dreck vergessen weiterlesen

Entfacht die Lesefreude!

von Denise Klein Es geht ihnen wie so vielen im ehrenamtlichen Sektor: die jungen Mitglieder fehlen. Zumindest die, die sich im Vorstandsbereich tummeln. Doch bange machen lassen sich die Aktiven des Fördervereins „Freunde der Stadtbibliothek“ deshalb nicht, denn man ist umtriebig und durchaus zuversichtlich, den Stab künftig an Jüngere weitergeben zu können. „Unsere Zielgruppe ist nicht eng gefasst, sondern mit unserer Unterstützung für die Stadtbibliothek … Entfacht die Lesefreude! weiterlesen

Drei Menschen in einer Gelsenkirchener Wohnung

Akın und Edis Şipal stellen im Kulturraum „die flora“ ihr Filmprojekt „Die Festung“ vor von Jesse Krauß   Von seinem Vater, bis zu seinem Krebstod ein verschrobener, einzelgängerischer Literaturwissenschaftler an der RUB, hat Erik eine Wohnung in Gelsenkirchen geerbt. Sie ist fast leer, abgesehen von unzähligen Büchern. So steht der hochintelligente Studienabbrecher plötzlich mitten zwischen den Völkern auf der Gelsenkirchener Bahnhofstraße und fühlt sich reichlich … Drei Menschen in einer Gelsenkirchener Wohnung weiterlesen

Von links: Tanja Oppermann, Helmut Hasenkox, Norbert Labatzki, Elke Schumacher, Heinrich Wächter

StraßenFeuer-Spendengala mit Hagen Rether am 4. März 2018

von Denise Klein Die Spendengala Straßenfeuer geht ins fünfte Jahr und ist nötiger denn je. Norbert Labatzki ruft erneut zur Unterstützung von Obdachlosen auf. Der Gelsenkirchener Musiker, Entertainer und Motor der Veranstaltung hat wieder mit großer Unterstützung von Helmut Hasenkox, Chef der Emschertainment, ein erstklassiges Bühnenprogramm hinbekommen. Traten in den letzten Jahren Künstler wie Knebel, Eckenga oder Anke Sieloff auf, unterstützt im kommenden Jahr Hagen … StraßenFeuer-Spendengala mit Hagen Rether am 4. März 2018 weiterlesen